Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Litzendorf  |  E-Mail: gemeinde@litzendorf.de  |  Online: http://www.litzendorf.de/

Oktober 2014

3,5 Tonnen Äpfel gelesen

Litzendorfer Schule nahm an Pilotprojekt teil – Erlös für Jugendprojekte
Apfelpflückaktion
91 Litzendorfer Apfelsäcke wurden im Beisein von Bürgermeister Wolfgang Möhrlein, Schulleiter Peter Stumpf, Herrn Eichhorn von Bamberger Streuobst GmbH vom Litzendorfer Bauhof zum Pressen angeliefert.

Eigentümer dieser Streuobstwiesen ist die Gemeinde. Angeregt hatte diese Aktion der Litzendorfer Georg Handwerger. „Jahr für Jahr verkommt so viel Obst, das nicht geerntet wird. Das ist schade, da man nicht nur Äpfel vielseitig verarbeiten kann.“, betonte Georg Handwerger. Im Schulleiter der Litzendorfer Grund- und Mittelschule, Peter Stumpf, hatte er gleich einen Mitstreiter gefunden. Die ganze Schule unterstützte die Aktion und die Kinder ernteten mit einer wahren Begeisterung. Und die Apfel-Lese-Aktion 2014 hat sich gelohnt: Mehr als 3,5 Tonnen Äpfel wurden in Viereth angeliefert, die in Pretzfeld zu Apfelsaft verarbeitet werden.

Georg Handwerger hatte die Bäume, die für die Lese-Aktion ausgesucht worden waren, mit Handzetteln markiert. Neun Klassen zogen an zwei Tagen zu den gekennzeichneten Obstbäumen und füllten mit Eifer und Elan Sack für Sack, insgesamt 91. Natürlich mussten die Äpfel auch mal probiert werden, vor allem die schönen roten. Und die Ideen für die Nutzung des Saftes und des Obstes sind vielfältig. Beim Litzendorfer Krempelmarkt wurden beispielsweise Apfelchips verkauft, die im Nu ausverkauft waren. An der Schule wird ab Mitte Oktober nach Auskunft von Schulleiter Stumpf der leckere Saft ausgeschenkt. Die Kinder können sich ihre Becher gegen einen kleinen Obolus in der Pause füllen lassen.

„Viele Schüler kennen den Apfelsaft nur noch aus dem Tetra Pak“, so Schulleiter Stumpf. Und damit die Kinder von der Lese bis zum Apfelsaft alle Schritte mitmachen konnten, hatten die Schüler zwei Säcke voller Äpfel mit in die Schule gebracht. Grundlage für ihre eigene Press-Aktion, die die Lehrer gemeinsam mit Hausmeister Jörg Walter in der Schule mit den Kindern durchführten. „Das schmeckt super gut.“, verriet einer der Erstklässler.

Und auch die Gemeinde Litzendorf unterstützte die Aktion. Der Bauhof half beim Beladen und beim Transport der Apfelsäcke. Und auch die Gemeindeverwaltung half Georg Handwerger bei der Umsetzung der Aktion. Jetzt wird gearbeitet an der Weiterentwicklung des Ellerntaler Apfel- und Delikatesskörblas – von heimischen Streuobstwiesen. Und ein Gutes hat die Aktion noch: Der Erlös der Aktion fließt zum einen in das geplante Jugendprojekt in der Gemeinde, zum anderen in Projekte der Stiftung „Lebendige Pfarrei Litzendorf“. In Viereth wurden die 91 Litzendorfer Apfelsäcke dann im Beisein von Bürgermeister Wolfgang Möhrlein, Schulleiter Peter Stumpf, Herrn Eichhorn von Bamberger Streuobst GmbH vom Litzendorfer Bauhof zum Pressen angeliefert. Und hier präsentierte Georg Handwerker am Wiegeplatz von Albin Schmitt am Main-Donau-Kanal die ersten Vermarktungsideen des Litzendorfer Streuobstes: Das Apfel- und das Delikatessen-Körbla. Und die erste Kostprobe des Litzendorfer Apfelsaftes mundete.

drucken nach oben